Ziele und Inhalte

Vision, angestrebte Richtung

Durch die Vernetzung von Wissen verändert sich die Bildung. Neben Sprechen, Lesen/Schreiben und Mathematisieren ist der Gebrauch von Computern als Werkzeug an der Schule als vierte Kulturtechnik anzusehen. Bisheriges Wissen und gewachsene Fertigkeiten müssen durch digitale Kompetenzen erweitert werden und führen zur erforderlichen Orientierung und Mitgestaltung (Partizipation) in der Gesellschaft.

Medien und Informatik im Leben der Schülerinnen und Schüler

Die Schülerinnen und Schüler sollen am Ende ihrer obligatorischen Schulzeit Medien und Computer effizient nutzen können. Sie sollen sich sowohl in der Freizeit als auch an weiterführenden Schulen oder in der Berufslehre diesbezüglich sicher bewegen können. Sie haben die Fähigkeit, sich mit diesen Mitteln kreativ auszudrücken und setzen sich selbstgesteuert mit den Medien auseinander. Ihre Medienkompetenz ermöglicht ihnen einen aktiven aber auch kritischen Umgang mit den neuen Technologien.
Die Schule ermöglicht den Schülerinnen und Schülern das stufengerechte Erwerben und Anwenden von Medien- und Informatikkompetenzen im Unterricht.

Lernen mit Medien (Mediendidaktik)

Medien und Informatikmittel können sowohl von den Lehrpersonen zur Gestaltung des Unterrichts als auch von den Schülerinnen und Schüler für das Arbeiten und Lernen eingesetzt werden. Sie sind Unterrichtsbestandteil aller Fächer.
Schülerinnen und Schüler sollen Medien und Informatikmittel in vielfältiger Weise als Lernwerkzeug einsetzen (siehe auch: https://sh.lehrplan.ch).

  • gestalten
  • lernen und üben
  • sich informieren / recherchieren
  • kommunizieren / partizipieren / publizieren
  • präsentieren, darstellen, interpretieren
  • organisieren des Lernens, Strategien/Lösungen finden, Lösungswege modellieren und implementieren
  • austausch und ablegen von Daten, strukturieren und vernetzen von Daten
  • programmieren, darstellen, verschlüsseln, komprimieren, Strategien entwickeln
Lernen über Medien (Medienbildung)

Computer, Spielkonsole, Smartphone, Fernseher, Zeitungen und andere Medien sind Teil der medialen Welt von Kindern und Jugendlichen. Das Internet mit seinen „sozialen Plattformen“ wie Chats, YouTube, Instagram, Snapchat usw. hat im Alltag unserer Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren sichtlich an Bedeutung gewonnen. Die verschiedenen Möglichkeiten sich zu informieren, zu kommunizieren und eigene Inhalte zu publizieren, werden genutzt. Medienkompetentes Handeln umfasst jedoch mehr als die technischen Fähigkeiten zum Umgang mit einem Gerät oder einem Online-Angebot. Der sinnvolle, reflektierte und sichere Umgang mit Medien und Medieninhalten ist allerdings keine angeborene Fähigkeit. Sie muss erworben werden. Es ist auch Aufgabe der Schule, die Schülerinnen und Schüler bei diesem Prozess zu unterstützen.

Die Thematisierung von Medien im Unterricht knüpft immer an Vorerfahrungen in der Lebenswelt der Kinder an. Durch die grosse Medienpräsenz im Alltag der Schülerinnen und Schüler sind ihre Erfahrungen allerdings sehr vielfältig. Die technischen Fertigkeiten, welche Kinder und Jugendliche den Lehrpersonen manchmal voraushaben, spielen hier keine oder höchstens eine untergeordnete Rolle.

Folgende Aspekte von Medien und Medieninhalten werden im Unterricht thematisiert:

  • Medienwahrnehmung und -wirkungen
  • Medienangebote kritisch betrachten
  • Medien und ihre Bedeutung in der politischen Meinungsbildung
  • Werbung, Werbestrategien und Werbekompetenz
  • Daten- und Persönlichkeitsschutz in der Mediengesellschaft
  • Urheberrechte kennen und beachten
  • Funktion von Bildern, Bild-Text-Kombinationen
  • Film- und Bildsprache erkennen und verwenden
  • Medien und Sinneswahrnehmungen
  • Virtuelle Umgebungen / simulierte Welten
  • Umgang mit Emotionen, die durch Medieninhalte angesprochen wurden
  • Kommunikation und Beziehungspflege mit Medien
  • Geschichte und Entwicklung der Medien
  • Unterschiede von Medien / Medienarten

Besonders effektiv ist es, im Unterricht von persönlichen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler auszugehen (aktive Medienarbeit). Dabei gestalten diese eine eigene Arbeit, ein eigenes Produkt zum Thema. Diese Arbeit wird zum Anlass genommen, Aspekte des Themas zu reflektieren.

Lehrplan 21 Kanton Schaffhausen

Das Modul „Medien und Informatik“ im Lehrplan 21 Kanton Schaffhausen bildet in den nächsten Jahren die Grundlage des Unterrichts (siehe https://sh.lehrplan.ch).